GISELA BREITLING

Biographische Daten

 

 

1939         geboren in Berlin

1943         Übersiedlung nach Lindau

1962 – 68 Studium an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Berlin

                Ernennung zur Meisterschülerin

 

lebt als frei schaffende Malerin und Autorin in Berlin

 

Stipendien, Lehrtätigkeit

 

1962         Reisestipendium für einen  Aufenthalt in Italien

1968         Reisestipendium für einen  Aufenthalt in Paris

1977/78    Studienaufenthalt Villa Massimo, Rom

1986/87    Gastprofessur an der Gesamthochschule Kassel

1985/87    Lehrauftrag an der Hochschule der Künste, Berlin

 

Auftrag / kunsthistorische Forschungsarbeit

 

1985 -       Erarbeitung einer Konzeption für die Ausstellung Das verborgene Museum -

1987/88    Dokumentation der Kunst von Frauen in Berliner öffentlichen Sammlungen

                innerhalb der Arbeitsgruppe der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst Berlin (NGBK)

                Akademie der Künste, Berlin

 

1987         Beteiligung am Wettbewerb zur Gestaltung des Turms der St. Matthäus-Kirche am Kulturforum Berlin

                Gewinn des Wettbewerbs und Auftragserteilung

 

1989         Fertigstellung des Turm-Umbaus, Beginn der Vorarbeiten zu den 16 Bildern          

                den Turm

1990/2      Erstellung der 16 Holztafeln zum Matthäus-Evangelium

 

1993         Forschungsarbeit zu Leben und Werk der Malerin Elisabetta Sirani

                (1638-1665, Bologna), Forschungsstipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft,

                Forschung und Kultur, Künstlerinnenprogramm

1995         Fortsetzung der Forschungsarbeit Sirani aus eigenen Mitteln

 

seit 1980 Gastvorträge und Vorlesungen zum Thema Frauen und Kunst an Kunsthochschulen,

Universitäten und in Frauenprojekten, u.a. Goldsmith-College, London; Cornell University N.Y.;

Clarc University, Worcestershire, Mass.; Universität Valencia sowie in vielen Städten in

Deutschland und im europäischen Ausland.


seit 1980 Textveröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien;

Buchveröffentlichungen; Essays wurden übersetzt und erschienen in Italien,

Frankreich, England, Spanien, Südamerika und den USA.

 

seit 1965 zahlreiche Einzelausstellungen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden

 

seit 1958 Ausstellungsbeteiligungen in Deutschland, Frankreich, England, Italien,

Bulgarien, Israel und den USA

 

Im Jahr 2001 wurde der Künstlerin das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.